Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Ausbau des Kanalbetts

Der eigentliche Ausbau des Kanalbetts auf eine Wasserspiegelbreite von 42 bis 77 Meter sowie die Vertiefung auf vier Meter findet voraussichtlich ab 2020 in zwei Bauabschnitten statt: Zwischen Anfang 2020 und Ende 2021 wird zunächst der Kanalabschnitt zwischen Loddenheide (südlich der Umgehungsstraßen-Brücke) und der Wolbecker Straßen-Brücke ausgebaut. Auf der zirka zwei Kilometer langen Strecke werden durchgängig auf beiden Uferseiten neue Spundwände per Hochfrequenzvibrationsverfahren eingesetzt. Auf der Ostseite wird der Dortmund-Ems-Kanal in diesem Bereich um durchschnittlich zirka fünf Meter verbreitert, der Rad- und Fußweg entsprechend östlich versetzt.

Von Anfang 2021 bis Ende 2022 folgt dann der Ausbau des nördlichen Streckenabschnitts zwischen Wolbecker Straßen-Brücke und Warendorfer Straße. In diesem als Freizeitgebiet besonders beliebten Abschnitt werden die östlichen und westlichen Uferbereiche bewusst so gestaltet, dass sich die Aufenthaltsqualität deutlich erhöht. Statt überwiegendem Spundwandufer wird im Kurvenbereich auf beiden Seiten ein Böschungsufer angelegt, zwischen Wolbecker Straße und Manfred-von-Richthofen-Straße das so genannt kombinierte Rechteck-Trapez-Profil. Die Seitenbereiche werden, wie im Landschaftspflegerischen Begleitplan angegeben, neu bepflanzt.

Petershafen-Dücker

Dortmund-Ems-Kanal

Prozessionsweg-Brücke

DEK in Bereich "Albersloherweg"

DEK im Bereich "Manfred-von-Richthofen-Str."

DEK im Bereich "Zum guten Hirten"