Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Transportaufkommen an der Schleuse Münster

Mit einem Transportaufkommen von rund zwölf Mio. Gütertonnen ist die Schleuse Münster die am stärksten frequentierte Schleuse des Dortmund-Ems-Kanals. Bei einer Untersuchung des gesamten westdeutschen Kanalnetzes im Jahr 2011 erreichte die Schleuse Münster fast drei Viertel des Güteraufkommens der verkehrsstärksten Schleuse des gesamten Kanalnetzes, der Schleuse Friedrichsfeld am Wesel-Datteln-Kanal mit 17,4 Mio. Gütertonnen.

Eine untergeordnete Rolle spielt der Transport von Containern über die Schleuse Münster. Umfangreichere Containertransporte finden im Bereich des gesamten westdeutschen Kanalnetzes lediglich auf der DEK-Nordstrecke beziehungsweise auf Teilstücken des Küstenkanals von Emden bis zum Güterverteilzentrum Dörpen statt. Im restlichen Kanalgebiet ist aufgrund der geringen Brückendurchfahrtshöhen derzeit kein wirtschaftlicher Transport von Containern möglich. Erst nach dem Ausbau des Kanalnetzes wird eine Durchfahrtshöhe von 5,25 m erreicht und damit die Mindestvoraussetzung für einen zweilagigen Containertransport geschaffen.

2010 und 2011 passierten jährlich rund 15.500 Güterschiffe sowie 2.400 Kleinfahrzeuge die Schleuse Münster. Die Abmessung der Schiffe nahm in den vergangenen Jahren kontinuierlich zu. Ein Indikator hierfür ist die durchschnittliche Tragfähigkeit pro Schiff. So lag diese im Jahr 2000 noch bei 996 Tonnen und steigerte sich bis 2011 auf 1.233 Tonnen.

Verhkehrsbericht2012